Über uns

Wir stehen Ihnen als Gesundheitsexperten bei allen Fragen rund um Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zur Seite. Unser vielseitiges Leistungsangebot reicht von einer kompetenten Beratung bis hin zu attraktiven und abwechslungsreichen Aktionen.

*** HINTERGRUND-BILD IN SPALTE (für Desktop) ***

Philosophie

Wissen was hilft! - Dieses Motto treibt uns jeden Tag an. 

Dabei sind uns ein respektvolles Miteinander für ein Vertrauensverhältnis im Team und mit dem Kunden sehr wichtig.

 

Team

Unser Team ist kompetent, hervorragend aus- und weitergebildet, menschlich und vor Allem: immer für Sie da. Lernen Sie uns kennen und erfahren Sie mehr über Ihre persönlichen Gesundheitsberater.

Partnerapotheken

Lernen Sie auch unsere Partnerapotheken kennen:

Bartenwetzer-Apotheke: Natürlich - Naturheilkunde und ganzheitliche Beratung in Melsungen

Großenritter-Apotheke: Die Kompetenz im MVZ Baunatal! 

Die Geschichte der Rosen - Apotheke in Melsungen

Im Jahre 1703 erlaubte Landgraf Carl dem Apotheker Georg Reinhardt Brambeer aus Felsberg, in Melsungen eine zweite Apotheke einzurichten. Georg Reinhardt Brambeer war vorher der Besitzer der ersten Apotheke in Melsungen, die im Jahre 1650 von dem "Regiments Chirurgus" Johann Wolfgang gegründet wurde. Nach dem Verkauf der Apotheke an den Apotheker Johann Spalter aus Homberg, bekam Brambeer die Erlaubnis für eine Apotheke in Felsberg. Er versuchte aber immer, ein Privileg für eine Apotheke in Melsungen zu erhalten. Als er dieses Privileg im Jahre 1703 endlich erhalten hatte, welches ihn berechtigte, eine zweite Apotheke in Melsungen zu eröffnen, war er schon recht alt, und gab die Leitung seinem Sohn Johann Ernst Brambeer. Als dieser 1771 starb, ging die Apotheke auf seinen Bruder Conrad über. Sein Nachfolger war sein Sohn Conrad Brambeer. Wie seine Vorfahren, hatte auch er ständig Ärger mit der Stadt, da er das städtische Branntweinmonopol öfters verletzt hatte. Nach seinem Tode im Jahre 1813 war sein Sohn noch zu jung um die Apotheke führen zu können. Sie wurde daher von einem "Provisor" verwaltet. Im Jahre 1827 war es endlich soweit und Karl-Theodor Brambeer bekam die Leitung der Apotheke übertragen. Aber als er 29 Jahre alt war, starb er. Da kein Erbe den Beruf des Apothekers erlernt hatte, musste die Apotheke verwaltet werden.

Einer der Verwalter war Julius Wilhelm Braun aus Kassel, der sie 1839 als Besitzer übernahm. Unter ihm bekam die Apotheke ein neues Gesicht, da er die Pflanzen der heimischen Flora sammelte und nach dem Trocknen weiterverkaufte. Dieser Handel wurde auch von seinem Sohn Bernhard übernommen. Daneben wurde von Bernhard Braun das galenische Programm so beträchtlich erweitert, dass eine Eintragung in das Handelsregister 1867 notwendig wurde. 
Da immer noch zwei Apotheken in Melsungen bestanden, die beide unter schwierigen finanziellen Bedingungen existierten, kam man überein, dass der Apotheker Helwig, der Besitzer der Schwanen-Apotheke, sein Privileg der Stadt zurückgab, und dafür eine Konzession für Guxhagen erhielt.

Nach dem Tode von Bernhard Braun im Jahre 1900, übernahm sein Sohn Carl die Apotheke und die Fabrik. Carl Braun legte den Grundstein für den Weltruhm der Firma Braun durch die Produktion von Steril-Catgut.

Durch die Fülle der Arbeit gezwungen, übergab er die Leitung der Apotheke dem Apotheker Werner Dabelow aus Magdeburg. 
Im Jahre 1928 kaufte Werner Dabelow die Apotheke mit dem Haus Brückenstraße 5. Er leitete die Apotheke geschickt durch die schwierigen Jahre der Weimarer Republik und den Zweiten Weltkrieg. Hierbei stand ihm sein Schwiegersohn Ludwig Schröder zur Seite, der die Apotheke im Jahre 1965 als Besitzer übernahm. 
Mittlerweile war die Apotheke von der Brückenstraße an den Marktplatz (Am Markt 4) verlegt worden. Im Jahre 1976 wurde die Einrichtung der Apotheke modernisiert und den Erfordernissen der damaligen Zeit angepasst. 
Im Jahre 1985 übergab Ludwig Schröder die Apotheke an seinen Sohn Joachim Schröder. Dieser erneuerte die Einrichtung und führte eine EDV- gestützte moderne Pharmazie ein. Nach einer Komplettrenovierung im Jahre 1999 erhielt die Rosen Apotheke im Jahre 2002 das erste QMS-Zertifikat des TÜV Hessen.

Im Jahre 2003 wurde das 300. Jubiläum mit einem Festakt in der Stadthalle Melsungen gefeiert.

2010 stieg der älteste Sohn Dr. Alexander Schröder mit in die Leitung der Rosen Apotheke ein. Dieser hatte in 2005 die im Nachbarhaus befindliche Rathaus Apotheke gekauft. Die Rosen Apotheke übernahm nun zusätzlich die Betriebsräume der Rathaus Apotheke und Vater und Sohn betrieben die Apotheke mit 2 Offizinen als OHG. 
Das technisch besondere war der frisch angeschaffte Kommissionier- Automat. Dieser versorgte als Zentrallager beide Verkaufsräume über lange Förderbänder mit den nötigen Medikamenten- eine bislang unbekannte Konstellation.
Das Jahr 2012 brachte erneut große Veränderungen in der Rosen Apotheke. Zunächst wurde die benachbarte „Bartenwetzer Apotheke“ von Apotheker Ulrich Bruckmann als Filiale übernommen (diese war übrigens von Ludwig Schröder gegründet worden), dann eröffneten Vater und Sohn in einem Ärztehaus- Neubau die „Preis-Gut -Apotheke im MVZ Baunatal“ als weitere Filiale. Diese Apotheke wurde nach 3 Jahren in „Großenritter Apotheke“ umbenannt.

Nachdem Dr. Alexander Schröder die Geschäfte alleine übernommen hatte, wurde die Rosen Apotheke in 2017 erneut komplett umgebaut. Die Fläche der Offizin (Verkaufsraum) wurde hierbei verdreifacht und eine vielgliedrige Digitalisierung der Apotheke angestoßen. 
Wie man sehen kann, ist die Rosen Apotheke in einem ständigen Wandel um die bestmögliche Gesundheitsversorgung anbieten zu können- ohne die Tradition zu vergessen!

Die Geschichte der Rosen - Apotheke in Melsungen

Im Jahre 1703 erlaubte Landgraf Carl dem Apotheker Georg Reinhardt Brambeer aus Felsberg, in Melsungen eine zweite Apotheke einzurichten. Georg Reinhardt Brambeer war vorher der Besitzer der ersten Apotheke in Melsungen, die im Jahre 1650 von dem "Regiments Chirurgus" Johann Wolfgang gegründet wurde. Nach dem Verkauf der Apotheke an den Apotheker Johann Spalter aus Homberg, bekam Brambeer die Erlaubnis für eine Apotheke in Felsberg. Er versuchte aber immer, ein Privileg für eine Apotheke in Melsungen zu erhalten. Als er dieses Privileg im Jahre 1703 endlich erhalten hatte, welches ihn berechtigte, eine zweite Apotheke in Melsungen zu eröffnen, war er schon recht alt, und gab die Leitung seinem Sohn Johann Ernst Brambeer. Als dieser 1771 starb, ging die Apotheke auf seinen Bruder Conrad über. Sein Nachfolger war sein Sohn Conrad Brambeer. Wie seine Vorfahren, hatte auch er ständig Ärger mit der Stadt, da er das städtische Branntweinmonopol öfters verletzt hatte. Nach seinem Tode im Jahre 1813 war sein Sohn noch zu jung um die Apotheke führen zu können. Sie wurde daher von einem "Provisor" verwaltet. Im Jahre 1827 war es endlich soweit und Karl-Theodor Brambeer bekam die Leitung der Apotheke übertragen. Aber als er 29 Jahre alt war, starb er. Da kein Erbe den Beruf des Apothekers erlernt hatte, musste die Apotheke verwaltet werden.

Einer der Verwalter war Julius Wilhelm Braun aus Kassel, der sie 1839 als Besitzer übernahm. Unter ihm bekam die Apotheke ein neues Gesicht, da er die Pflanzen der heimischen Flora sammelte und nach dem Trocknen weiterverkaufte. Dieser Handel wurde auch von seinem Sohn Bernhard übernommen. Daneben wurde von Bernhard Braun das galenische Programm so beträchtlich erweitert, dass eine Eintragung in das Handelsregister 1867 notwendig wurde. 
Da immer noch zwei Apotheken in Melsungen bestanden, die beide unter schwierigen finanziellen Bedingungen existierten, kam man überein, dass der Apotheker Helwig, der Besitzer der Schwanen-Apotheke, sein Privileg der Stadt zurückgab, und dafür eine Konzession für Guxhagen erhielt.

Nach dem Tode von Bernhard Braun im Jahre 1900, übernahm sein Sohn Carl die Apotheke und die Fabrik. Carl Braun legte den Grundstein für den Weltruhm der Firma Braun durch die Produktion von Steril-Catgut.

Durch die Fülle der Arbeit gezwungen, übergab er die Leitung der Apotheke dem Apotheker Werner Dabelow aus Magdeburg. 
Im Jahre 1928 kaufte Werner Dabelow die Apotheke mit dem Haus Brückenstraße 5. Er leitete die Apotheke geschickt durch die schwierigen Jahre der Weimarer Republik und den Zweiten Weltkrieg. Hierbei stand ihm sein Schwiegersohn Ludwig Schröder zur Seite, der die Apotheke im Jahre 1965 als Besitzer übernahm. 
Mittlerweile war die Apotheke von der Brückenstraße an den Marktplatz (Am Markt 4) verlegt worden. Im Jahre 1976 wurde die Einrichtung der Apotheke modernisiert und den Erfordernissen der damaligen Zeit angepasst. 
Im Jahre 1985 übergab Ludwig Schröder die Apotheke an seinen Sohn Joachim Schröder. Dieser erneuerte die Einrichtung und führte eine EDV- gestützte moderne Pharmazie ein. Nach einer Komplettrenovierung im Jahre 1999 erhielt die Rosen Apotheke im Jahre 2002 das erste QMS-Zertifikat des TÜV Hessen.

Im Jahre 2003 wurde das 300. Jubiläum mit einem Festakt in der Stadthalle Melsungen gefeiert.

2010 stieg der älteste Sohn Dr. Alexander Schröder mit in die Leitung der Rosen Apotheke ein. Dieser hatte in 2005 die im Nachbarhaus befindliche Rathaus Apotheke gekauft. Die Rosen Apotheke übernahm nun zusätzlich die Betriebsräume der Rathaus Apotheke und Vater und Sohn betrieben die Apotheke mit 2 Offizinen als OHG. 
Das technisch besondere war der frisch angeschaffte Kommissionier- Automat. Dieser versorgte als Zentrallager beide Verkaufsräume über lange Förderbänder mit den nötigen Medikamenten- eine bislang unbekannte Konstellation.
Das Jahr 2012 brachte erneut große Veränderungen in der Rosen Apotheke. Zunächst wurde die benachbarte „Bartenwetzer Apotheke“ von Apotheker Ulrich Bruckmann als Filiale übernommen (diese war übrigens von Ludwig Schröder gegründet worden), dann eröffneten Vater und Sohn in einem Ärztehaus- Neubau die „Preis-Gut -Apotheke im MVZ Baunatal“ als weitere Filiale. Diese Apotheke wurde nach 3 Jahren in „Großenritter Apotheke“ umbenannt.

Nachdem Dr. Alexander Schröder die Geschäfte alleine übernommen hatte, wurde die Rosen Apotheke in 2017 erneut komplett umgebaut. Die Fläche der Offizin (Verkaufsraum) wurde hierbei verdreifacht und eine vielgliedrige Digitalisierung der Apotheke angestoßen. 
Wie man sehen kann, ist die Rosen Apotheke in einem ständigen Wandel um die bestmögliche Gesundheitsversorgung anbieten zu können- ohne die Tradition zu vergessen!

*** HINTERGRUND-BILD IN SPALTE (für Desktop) ***

Apotheker Joachim Schröder

Apotheker Dr. Alexander Schröder

Die Geschichte der Rosen - Apotheke in Melsungen

Im Jahre 1703 erlaubte Landgraf Carl dem Apotheker Georg Reinhardt Brambeer aus Felsberg, in Melsungen eine zweite Apotheke einzurichten. Georg Reinhardt Brambeer war vorher der Besitzer der ersten Apotheke in Melsungen, die im Jahre 1650 von dem "Regiments Chirurgus" Johann Wolfgang gegründet wurde. Nach dem Verkauf der Apotheke an den Apotheker Johann Spalter aus Homberg, bekam Brambeer die Erlaubnis für eine Apotheke in Felsberg. Er versuchte aber immer, ein Privileg für eine Apotheke in Melsungen zu erhalten. Als er dieses Privileg im Jahre 1703 endlich erhalten hatte, welches ihn berechtigte, eine zweite Apotheke in Melsungen zu eröffnen, war er schon recht alt, und gab die Leitung seinem Sohn Johann Ernst Brambeer. Als dieser 1771 starb, ging die Apotheke auf seinen Bruder Conrad über. Sein Nachfolger war sein Sohn Conrad Brambeer. Wie seine Vorfahren, hatte auch er ständig Ärger mit der Stadt, da er das städtische Branntweinmonopol öfters verletzt hatte. Nach seinem Tode im Jahre 1813 war sein Sohn noch zu jung um die Apotheke führen zu können. Sie wurde daher von einem "Provisor" verwaltet. Im Jahre 1827 war es endlich soweit und Karl-Theodor Brambeer bekam die Leitung der Apotheke übertragen. Aber als er 29 Jahre alt war, starb er. Da kein Erbe den Beruf des Apothekers erlernt hatte, musste die Apotheke verwaltet werden.

Einer der Verwalter war Julius Wilhelm Braun aus Kassel, der sie 1839 als Besitzer übernahm. Unter ihm bekam die Apotheke ein neues Gesicht, da er die Pflanzen der heimischen Flora sammelte und nach dem Trocknen weiterverkaufte. Dieser Handel wurde auch von seinem Sohn Bernhard übernommen. Daneben wurde von Bernhard Braun das galenische Programm so beträchtlich erweitert, dass eine Eintragung in das Handelsregister 1867 notwendig wurde. 
Da immer noch zwei Apotheken in Melsungen bestanden, die beide unter schwierigen finanziellen Bedingungen existierten, kam man überein, dass der Apotheker Helwig, der Besitzer der Schwanen-Apotheke, sein Privileg der Stadt zurückgab, und dafür eine Konzession für Guxhagen erhielt.

Nach dem Tode von Bernhard Braun im Jahre 1900, übernahm sein Sohn Carl die Apotheke und die Fabrik. Carl Braun legte den Grundstein für den Weltruhm der Firma Braun durch die Produktion von Steril-Catgut.

Durch die Fülle der Arbeit gezwungen, übergab er die Leitung der Apotheke dem Apotheker Werner Dabelow aus Magdeburg. 
Im Jahre 1928 kaufte Werner Dabelow die Apotheke mit dem Haus Brückenstraße 5. Er leitete die Apotheke geschickt durch die schwierigen Jahre der Weimarer Republik und den Zweiten Weltkrieg. Hierbei stand ihm sein Schwiegersohn Ludwig Schröder zur Seite, der die Apotheke im Jahre 1965 als Besitzer übernahm. 
Mittlerweile war die Apotheke von der Brückenstraße an den Marktplatz (Am Markt 4) verlegt worden. Im Jahre 1976 wurde die Einrichtung der Apotheke modernisiert und den Erfordernissen der damaligen Zeit angepasst. 
Im Jahre 1985 übergab Ludwig Schröder die Apotheke an seinen Sohn Joachim Schröder. Dieser erneuerte die Einrichtung und führte eine EDV- gestützte moderne Pharmazie ein. Nach einer Komplettrenovierung im Jahre 1999 erhielt die Rosen Apotheke im Jahre 2002 das erste QMS-Zertifikat des TÜV Hessen.

Im Jahre 2003 wurde das 300. Jubiläum mit einem Festakt in der Stadthalle Melsungen gefeiert.

2010 stieg der älteste Sohn Dr. Alexander Schröder mit in die Leitung der Rosen Apotheke ein. Dieser hatte in 2005 die im Nachbarhaus befindliche Rathaus Apotheke gekauft. Die Rosen Apotheke übernahm nun zusätzlich die Betriebsräume der Rathaus Apotheke und Vater und Sohn betrieben die Apotheke mit 2 Offizinen als OHG. 
Das technisch besondere war der frisch angeschaffte Kommissionier- Automat. Dieser versorgte als Zentrallager beide Verkaufsräume über lange Förderbänder mit den nötigen Medikamenten- eine bislang unbekannte Konstellation.
Das Jahr 2012 brachte erneut große Veränderungen in der Rosen Apotheke. Zunächst wurde die benachbarte „Bartenwetzer Apotheke“ von Apotheker Ulrich Bruckmann als Filiale übernommen (diese war übrigens von Ludwig Schröder gegründet worden), dann eröffneten Vater und Sohn in einem Ärztehaus- Neubau die „Preis-Gut -Apotheke im MVZ Baunatal“ als weitere Filiale. Diese Apotheke wurde nach 3 Jahren in „Großenritter Apotheke“ umbenannt.

Nachdem Dr. Alexander Schröder die Geschäfte alleine übernommen hatte, wurde die Rosen Apotheke in 2017 erneut komplett umgebaut. Die Fläche der Offizin (Verkaufsraum) wurde hierbei verdreifacht und eine vielgliedrige Digitalisierung der Apotheke angestoßen. 
Wie man sehen kann, ist die Rosen Apotheke in einem ständigen Wandel um die bestmögliche Gesundheitsversorgung anbieten zu können- ohne die Tradition zu vergessen!

 

*** HINTERGRUND-BILD IN SPALTE (für Mobile) ***

Botendienst

Sie sind nicht gut zu Fuß, Sie oder Ihre Kinder sind krank, ein dringend benötigtes Medikament wurde für Sie bestellt und der Weg in die Apotheke ist Ihnen zu beschwerlich?

Nutzen Sie gerne unseren Bestellservice - schnell, flexibel und persönlich. Entweder telefonisch unter der Nummer 05661 2934 oder hier über unsere Webseite nehmen wir Bestellungen gerne entgegen und liefern diese täglich von Montag bis Freitag mit unserem Botendienst aus. 

 

 

 

*** HINTERGRUND-BILD IN SPALTE (für Desktop) ***

*** HINTERGRUND-BILD IN SPALTE (für Desktop) ***

Kundenkarte

Damit wir sehen können, ob Ihre Medikamente gut zusammenpassen oder sich Probleme bei gleichzeitiger Einnahme ergeben, nutzen Sie unsere Kundenkarte!

Gleichzeitig erhalten Sie damit Rabatt auf ausgesuchte Artikel!

 

Wissen was hilft! - Dieses Motto treibt uns an. 

Ihr Apotheker Dr. Alexander Schröder